Alle Artikel mit dem Schlagwort: Philosophie

Aparigraha. Oder wie war das noch mal mit den Geschenken?

Aparigraha, die yogische Genügsamkeit, und unsere weihnachtliche Tradition des Schenkens scheinen sich erst mal zu widersprechen. Aber da wir nicht wie die Einsiedler in einer Höhle leben, sondern Yoga in unseren weltlichen Alltag integrieren, habe ich mir dir Frage gestellt, wie wir beides verbinden und ohne schlechtes Gewissen ordentlich Freude am Schenken empfinden können.

Das ist aber nicht yogisch…

In der Yogaszene hat sich etwas unheimliches breit gemacht: Der Selbstoptimierungsdrang. Und damit einhergehend die Verurteilung derer, die das Ganze ein bisschen lockerer angehen. Yoga wird gleichgestellt mit immer neuen Ernährungsrichtungen (je nach dem was gerade angesagt ist) Schönheitsidealen, Verhaltensweisen… Und nur wer das alles sofort und absolut in sein Leben integriert ist wirklich yogisch. Alle anderen, die ihren eigenen Weg gehen oder sich langsam vorarbeiten, sind… es eben nicht. Und kriegen das auch ganz schnell vor den Latz geknallt.

Love the yogic way – von Beziehungsunfähigkeit, Selbstliebe & Brangelina

Ich hörte die Nachricht im Radio auf SWR3. Angelina Jolie und Brad Pitt sollen sich scheiden lassen. Ich muss hier gleich etwas klarstellen. Ich interessiere mich eigentlich nicht für das Leben solcher Menschen. Es berührt mich nicht. Denn ich kenne sie nicht. Aber die Nachricht über die Trennung dieses na ja, sagen wir mal, medienwirksamen Superpaares hat mich ganz kurz zum Nachdenken gebracht.

Geduldig sein: Warum es sich doch lohnt und wie Yoga dir dabei hilft

Es war mal wieder so eine Situation, in der ich mit meinen yogischen Ratschlägen daherkam. Als hätte ich Weisheit mit Löffeln gefressen, erklärte ich meiner besten Freundin, dass sie geduldiger sein müsse. Ich wollte gerade meine Abhandlung darüber halten, wie wichtig es sei, geduldig mit sich selbst zu sein, als sie mich ausbremste. „Geduld ist gezähmte Leidenschaft.“ Bähm!

Kleshas: Mein Blau ist dein Grün – oder die Suche nach der Wahrheit

// Gastartikel von Jessi Atzesberger // „Es gibt nur eine falsche Sicht: Die Überzeugung, meine Sicht ist die einzig richtige“ – sagte Buddha zum kleinen Mönch in dem Buch „Die Buddhas der Zukunft“. Das ist der Grund, warum es Kriege auf dieser Welt gibt, warum Beziehungen scheitern, warum wir uns oft nicht verstanden fühlen. Warum es völlig in Ordnung ist, dass mein Blau dein Grün ist und was das mit den yogischen Kleshas zu tun hat, erfährst du in diesem Artikel.