Yogalehrer 1x1
Kommentare 10

Mach dich selbstständig – wie du deinen Weg findest ohne deine Lebensaufgabe zu kennen

In meinem letzten Artikel ging es um die Frage: „Was würdest du in deinem Leben tun, wenn du dir um Geld keine Sorgen machen müsstest?“ Vielleicht konntest du in den letzten Wochen Zeit finden, dir diese Frage zu stellen? Vielleicht hast du sogar schon die ein oder andere Antwort gefunden? Ich jedenfalls habe mich total intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Meine Erkenntnisse und auch meine Fragen – die unweigerlich aufploppen, sobald man anfängt zu forschen – möchte ich hier mit dir teilen.

Selbstständigsein ist der natürliche Zustand des Menschen.

Selbstständigsein ist der natürliche Zustand des Menschen.Click To Tweet

Ich mache jetzt schon seit einiger Zeit ein Existenzgründungs-Coaching bei Brigitte Windt, die ich dir wärmstens empfehlen kann wenn du spürst, dass du dich selbstständig machen willst, aber immer wieder am hadern bist. Ich habe sie bei einem Vortrag über die Balance zwischen kreativ Raum und wirtschaftlicher Existenz kennengelernt und war direkt ganz fasziniert von ihrer klaren und herzlichen Art. Sie ist Yogalehrerin und aus diesem Grund natürlich hervorragend vorbereitet für das Coaching von angehenden Yogalehrern.

Bevor ich zu ihr ging besuchte ich schon diverse Existenzgründungsseminare und Vorträge zu dem Thema Selbstständigsein…

…aber irgendwie kam ich nicht weiter.

Dieser Wunsch, mein eigenes Ding zu machen, mir meine eigene Zeit einzuteilen und mein eigener Boss zu sein, war schon immer da, aber es fehlte mir an Mut und vor allem auch an Wissen. Ich kann zwar ganz intuitiv einen heilsamen Raum kreieren und Yogasequenzen aus dem Ärmel schütteln ohne dabei mit der Wimper zu zucken, aber mit Zahlen umgehen, das liegt mir einfach nicht. Genau genommen habe ich eine Zahlenphobie. Ich hasse diese kleinen Dinger und sobald sie irgendwo auftauchen verspannt sich mein Kiefer und meine Nackenmuskeln werden fest. Mit Geld umgehen war noch nie eine meiner Stärken und Buchhaltung ist mir ein Graus.

Wie also bitte soll ich mich selbstständig machen?

Doch Frau Windt sprach mir Mut zu, denn sie weiß:

„Selbstständigsein ist der natürlich Zustand des Menschen. Und deine Selbstständigkeit ist das Bekenntnis. Natürlich ist, dass du bist, was du bist, in der ganzen Schönheit deiner Einzigartigkeit, dass du deinen persönlichen und beruflichen Platz einnimmst und deinen Raum mit dir selbst füllst, dass du deine Talente lebst und entfaltest, dass du alles gibst, was du zu geben hast und deine eigenen Gedanken denkst statt die der Anderen, dass du deiner Kreativität, Konzeption, Strategie und deinen eigenwilligen Ausdrucksformen vertraust…“

– Brigitte Windt (Mach dich selbstständig!)

Mach dich selbstständig: Vertraue deinen eigenwilligen Ausdrucksformen.

Oftmals sind es alte und schon längst überholte Glaubensmuster, die uns daran hindern unser ganzes Potential zu leben. Wir halten unsere Gedankenmuster solange aufrecht, bis sie zur Gewohnheit werden und unsere Lebenswirklichkeit gestalten.

In meinem Fall führte dies dazu, dass ich glaubte nicht genug Kraft zu haben, um anderen Menschen wirklich etwas geben zu können. Ich war immer super schnell erschöpft von der Arbeit und fühlte mich ausgelaugt, obwohl ich – seien wir mal ehrlich – im Vergleich zu anderen Menschen ein sehr gemütliches Arbeitsleben habe.

Finde deinen eigenen Rhythmus

Mittlerweile weiß ich, dass ich sehr stark bin und anderen Menschen sehr viel zu geben habe. Wenn ich dabei meinen eigenen Rhythmus würdige, wenn ich meine Grenze achte und mir eingestehe in meinem Tempo voranzuschreiten. Ich liebe die Langsamkeit und ich liebe es mich auszuruhen. Und auch in meinem Yogaunterricht empfehle ich den Schülern immer häufiger, sich eine Schnecke oder Schildkröte vorzustellen und in selbigem Tempo die Bewegungen auszuführen. Langsamkeit führt zu Bewusstheit und in diesem Zustand können wir dann in das Feld der Lebensenergie eintauchen und uns aufladen.

Immer wenn ich mich mit anderen vergleiche und genauso schnell und effektiv sein will wie sie, bekomme ich Migräne. Ich gerate in den Anpassungsmodus, will Ziele, die von anderen vorgegeben sind, in einer Zeitspanne, die von anderen vorgegeben ist, erreichen. Das führt zu Druck und Enge. Wenn ich mich hingegen auf meine Fülle besinne und darauf vertraue, dass ich aus dieser Fülle schöpfen kann, auf meine ganz individuelle Art und Weise, dann entspannt sich alles und sogar die Buchhaltung wird zur reinen Freude.

Wenn du auch mit dem Gedanken spielst, dich selbstständig zu machen, lies dir doch mal das Buch Mach dich selbstständig! von Brigitte Windt durch. Dort wirst du viel Interessantes über dich selbst erfahren. By the way: Ich bin eine der Protagonisten in diesem Buch.

©Milena Klingel

Selbstständigkeit ist der Sprung ins Ungewisse.

Die Sicherheit des monatlichen Gehaltschecks hinter sich zu lassen und hineinzuspringen in das Ungewisse ist schon nicht ganz leicht. Aber ich bin mir sicher es lohnt sich. 2016 wird super! Ich spüre es schon ganz deutlich und die Vorfreude wächst. Bald stehe ich auf eigenen Füßen. Es gibt noch viele große Fragezeichen und ich glaube es muss auch nicht alles bis zum letzten Detail durchdacht sein. Denn ein bisschen Naivität und Gottvertrauen hat noch niemandem geschadet.

Wichtig ist nur, dass du dir und deiner Intuition vertraust. Wenn du wirklich diesen Weg gehen willst, dann tue es, mach dich selbstständig. Lass dich von nichts und niemandem aufhalten und werfe alle Zweifel über Bord. Egal ob du Yogalehrerin sein möchtest oder ein veganes Restaurant eröffnen willst – alles ist möglich, wenn dein Herz dafür brennt.

Mach dich selbstständig: Wie kannst du anderen Menschen Gutes tun?

Und wenn dein Herz – wie bei mir – für tausend Sachen brennt, du dich nicht entscheiden kannst, heute dies und morgen etwas ganz anderes willst, dann fokussiere dich auf das, womit du für andere den größten Nutzen schaffen kannst. Ja genau! Es geht hier nicht nur um dich. Oft wird uns empfohlen unseren Träumen zu folgen und unserer Leidenschaft. Und es wird suggeriert, dass einst, wenn wir dann unsere Leidenschaft und unsere Lebensaufgabe gefunden haben, wir erfolgreich und glücklich sein werden.

Diese Vorstellung kann ziemlich limitierend sein, wenn man bedenkt, dass nicht selten die Hälfte des Lebens damit vergeht, nach dieser Lebensaufgabe zu suchen. Oder was glaubst du, warum alle nach dem Abi erst mal ein Jahr nach Australien abhauen? Klar um dort in Baryon Bay bei einem grünen Smoothie die Eingebung einer höheren Lebensaufgabe zu bekommen. Was aber, wenn die Eingebung ausbleibt? Wenn es viele Dinge sind, die dein Herz berühren und wenn du angesichts der mannigfaltigen Möglichkeiten sowieso nur noch verschwommen siehst, wo dein Weg hingehen soll?

Eine simple und wirksame Technik ist…

…dich zu fragen, wie du am meisten Mehrwert für andere stiften kannst. Welche Gaben hast du, mit denen du anderen Menschen Gutes tun kannst? Suche dir also eines deiner tausend Talente heraus, fokussiere dich eine Weile darauf, warte auf Feedback und mach dich selbstständig.

Und das Schöne an der Sache ist ja, wenn es den anderen Menschen gut tut, dann wirst du davon auch beflügelt sein. Selbst wenn es jetzt nicht deine absolute und einzige Leidenschaft ist. Also ich zum Beispiel hätte ja auch Philosophin, Schauspielerin oder Künstlerin werden können… beim Unterrichten von Yoga hatte ich eben nur am meisten positives Feedback. Die strahlenden Gesichter nach der Stunde und immer wieder Rückmeldungen wie gut es den Schülern tut – das baut dann auch das eigene Selbstbewusstsein auf und macht glücklich.

It is as simple as this: Tust du anderen Gutes, fühlst du dich gut!

Ich bin jedenfalls so unglaublich dankbar, dass dieses ewige „was ist meine Lebensaufgabe und was ist meine Leidenschaft“-Gesuche nun ein Ende hat. Meine Güte war das anstrengend!

Wie das jetzt alles genau mit der Selbstständigkeit funktioniert, weiß ich noch nicht, werde es aber im Laufe dieses Jahres herausfinden. Ich halte dich auf dem Laufenden und bin auch gespannt von dir zu hören.

 

Suchst du noch nach deiner Lebensaufgabe? Oder ist dir glasklar was du machen willst und du traust dich noch nicht den letzten Schritt zu tun? Teile deinen Weg in den Kommentaren mit uns.

Milena

Kategorie: Yogalehrer 1x1

von

Hi, ich bin Milena und freue mich riesig auf mein neues Leben als selbstständige Yogalehrerin und Bloggerin. Auf Boost your Om möchte ich dich tiefsinnig und leichtfüßig dabei begleiten, deinen persönlichen Traum zu leben und deinen Alltag voller Magie und Selbstliebe zu gestalten. Yoga ist dabei nur ein Tool von vielen. Als Ergotherapeutin weiß ich, dass es verschiedene Medien und Möglichkeiten gibt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Aus diesem Grund soll mein Blog genauso bunt und vielfältig sein wie ich selbst... wo die Reise hingeht das wird sich zeigen. Du darfst gespannt sein.

10 Kommentare

  1. Hi Milena,

    das ist im Moment mein Problem, das unter gefühlt 1000 Dingen herauszufinden, was ich wirklich machen will. Danke für den Anstoß, mich auf das zu fokussieren, mit dem ich mehr Menschen helfen kann. Das macht die Wahl einfacher, aber nicht leichter ;-)

    Liebe Grüße
    Ivana

  2. Hallo Milena,
    dein Artikel zur Selbstständigkeit gefällt mir sehr gut!
    Ich habe nun ein Jahr meiner Yogalehrerausbildung rum und beschäftige mich in der letzten Zeit auch oft mit dem Thema Selbstständigkeit. Genau die selben Gedanken habe ich mir auch schon gemacht – kann ich das überhaupt, kommen überhaupt genug Menschen regelmäßig zu mir, damit ich davon leben kann und und und. Auch der Mut, den man braucht, den muss ich erst noch durch regelmäßige Stunden entwickeln..
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen für dein Vorhaben :-)
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Milena Klingel sagt

      Liebe Sarah,

      vielen Dank :-) Das schöne daran ist Du wirst genau merken wenn die Zeit reif ist. Irgendwann gibt es einfach kein Zurück mehr… auch wenn hier und da noch Zweifel kommen … ist der Weg doch klar und wird sich ganz langsam auf magische und anmutige Weise vor Dir entfalten.

  3. Melanie sagt

    Liebe Milena,
    Danke für diesen tollen Text! Du steckst mich an mit deinem Mut und deiner Leichtigkeit!
    Ich musste das Buch sofort bestellen- es gibt kein Zurück mehr ☺
    Liebe Grüße, Melanie

  4. Liebe Milena!
    Herzlichen Dank für diesen Beitrag. Ein Volltreffer, der perfekt zu meiner momentanen Situation passt. Das Buch habe ich auch sofort bestellt und verschlinge es gerade.
    Liebe Grüße, Marion

  5. Stef sagt

    Liebe Milena,

    es ist immer wieder schön, erhellend und aufbauend zu wissen das man nicht allein ist….
    Als du erwähnt hast, wie schnell du erschöpft bist trotz leichter arbeit und auch, als du meintest du interessierst Dich für so viele Themen und das ändert sich Täglich, habe ich mich komplett wieder erkannt. Ganz genauso geht es mir auch!
    Mir geht es seit knapp einem Jahr so dass ich immer wieder hin und her schwanke zwischen dem was ich will und soll, also Verstand und Gefühl sozusagen. Naja, ich lasse mich von Deiner Reise inspirieren und freue mich, als Leser diese begleiten zu dürfen :)
    Herzliche Grüße
    Stefan

  6. Nadine sagt

    Liebe Milena,
    …gerade zur richtigen Zeit, saß ich gerade bei meinem Reha-Berater, um, aus der Ergo raus, zu einer Entscheidung zu kommen, ob ich über Umschulung in die nächste „Mühle“gehe oder doch die erträumte Selbstsändigkeit anstrebe. Und falls letzteres, wie könnte das überhaupt aussehen. ?!??!! …Das Buch besorge ich mir umgehend!:-D

    • Nadine sagt

      Liebe Milena,
      …gerade zur richtigen Zeit, saß ich gerade bei meinem Reha-Berater, um, aus der Ergo raus (Whoop, der Lehrberuf, der vormacht, man müsse sich interessenmäßig nicht festlegen;-)), zu einer Entscheidung zu kommen, ob ich über Umschulung in die nächste „Mühle“gehe oder doch die erträumte Selbstsändigkeit anstrebe. Und falls letzteres, wie könnte das überhaupt aussehen. ?!??!! …Das Buch besorge ich mir umgehend!:-D
      PS . Ich sehe gerade, der Artikel wurde bereits Februar geschrieben. Bist Du gut in der Selbstständigkeit angekommen? Auch finanziell? Das ist wahrscheinlich der größte Haken, seit das Ding “ Leben für’n Appel und n Ei“ nicht mehr so möglich ist. ;-)..

  7. Amanda sagt

    Liebe Milena
    Danke für deine Seite und die aufbauenden Worte. Ich weiss genau was ich will. Selbstbestimmt und frei Leben. Selbstständig sein und das mit meiner Leidenschaft Yoga. Es ist das Konzept unserer Welt was mir im Weg steht zu sagen Ich traue mich. Denn wie oft bekommt man gesagt dass man nur mit einer Berufsausbildung „jemand“ ist. „etwas vernünftiges“ sollte man tun, man kann ja nicht alles einfach so „aufgeben“..
    aber meine entscheidung festigt sich immer mehr.
    Danke <3
    amanda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.