Alle Artikel in: Auf der Matte

Verfeinere deine eigene Yoga-Praxis.

#PhoneAddict: 4 Yogaübungen gegen Handynacken & SMS-Daumen

Wenn du genauso viel mit deinem Handy machst, wie ich, kennst du das bestimmt: Irgendwann wird der Nacken steif, die Finger sind verkrampft oder die Augen brennen. Der erste Schritt wäre sicher, das Smartphone öfter wegzulegen, aber ich weiß sehr gut, dass das gar nicht so einfach ist. Schließlich hilft es uns in vielen alltäglichen Situationen.

Yin Yoga: 5 wohltuende & entspannende Übungen mit Kissen und Bolster

Manchmal passen Kooperationen einfach wie der Yogi nach Indien. Kürzlich war ich noch bei einem wundervollen Yin Yoga Workshop und wollte mir danach Kissen und Bolster für zu Hause besorgen, da fragte mich #DoYourSports, ob ich ihre testen möchte. Aber na klar! Hier stelle ich meine fünf liebsten Yin Yoga Übungen vor, die du mit der weichen Unterstützung genießen kannst.

5 Vorurteile über Yoga. Erkennst du dich wieder?

Keine Frage, Yoga ist in unserer Gesellschaft angekommen – und hat vor zu bleiben. War die „indische Gymnastik“ noch vor 20 Jahren nur etwas für Hippies und Freaks, schwingt sich heutzutage fast jeder in den herabschauenden Hund, der was auf sich hält. Denn es hat sich relativ schnell rumgesprochen, dass Yoga nicht nur unserem Körper, sondern auch unserem Geist, unheimlich gut tut.

Das ist aber nicht yogisch…

In der Yogaszene hat sich etwas unheimliches breit gemacht: Der Selbstoptimierungsdrang. Und damit einhergehend die Verurteilung derer, die das Ganze ein bisschen lockerer angehen. Yoga wird gleichgestellt mit immer neuen Ernährungsrichtungen (je nach dem was gerade angesagt ist) Schönheitsidealen, Verhaltensweisen… Und nur wer das alles sofort und absolut in sein Leben integriert ist wirklich yogisch. Alle anderen, die ihren eigenen Weg gehen oder sich langsam vorarbeiten, sind… es eben nicht. Und kriegen das auch ganz schnell vor den Latz geknallt.

5 Gründe, warum ich Yoga liebe & wie es auch dich glücklicher macht

// Gastartikel von Helen Schmidt // Hast du schon mal mit einem Yogi gesprochen? Hat er dir versprochen, dass Yoga erst dich und dann dein Leben verändern wird? Hatte er etwas Anziehendes an sich und doch etwas Fremdes, Unbekanntes? Du bist verwundert über die leuchtenden Augen und das strahlende Lächeln? Ich verrate dir was: Das ist Glück. Glück das aus ihm selbst heraus kommt. Und deshalb liebe ich Yoga!

Atmen ist mehr als Luftholen – mit Entspannungsübung zum Nachmachen

// Gastartikel von Renate Göbel // „Es hat mir den Atem verschlagen“ oder „mir ist die Luft weggeblieben“. Du kennst sicher diese Aussagen, die beschreiben, wenn du dich in Ausnahmesituationen befindest. Sie beschreiben, wenn du wie erstarrt, geschockt oder voller Angst bist. Neulich ist mir aufgefallen, dass ich zwar in meine Yogastunden ab und zu Pranayamaübungen mit einbeziehe, aber im Alltag dem Atem wenig Bedeutung gebe. Wie ist es bei dir?