Yogalehrer 1x1
Kommentare 4

Finde deinen Yogastil: 5 Wege zu deiner eigenen authentischen Unterrichtsweise

Finde deinen Yogastil: 5 Wege zu deiner eigenen authentischen Unterrichtsweise | Wenn du frisch nach der Ausbildung beginnst Yoga zu unterrichten, ist es oft gar nicht so einfach, deinen eigenen Yogastil zu finden. Der ist allerdings das Fünkchen, das deinen Unterricht ausmacht, und auch ein Grund dafür, warum deine Schüler zu dir kommen. Deshalb habe ich hier fünf Wege für dich, wie du deine ganz persönliche Unterrichtsweise findest.

Wenn du frisch nach der Ausbildung beginnst Yoga zu unterrichten, ist es oft gar nicht so einfach, deinen eigenen Yogastil zu finden. Der ist allerdings das Fünkchen, das deinen Unterricht ausmacht, und auch ein Grund dafür, warum deine Schüler zu dir kommen. Deshalb habe ich hier fünf Wege für dich, wie du deine ganz persönliche Unterrichtsweise findest.

1. Weg zu deinem Yogastil: Finde heraus was du am liebsten hast

Hört sich einfach an. Ist es aber nicht immer. Wenn du schon ganz genau weißt, welchen Yogastil du präferierst, ist das toll. Wenn du aber noch durch die Gegend fliegst, wie ein Schmetterling auf der Suche nach den richtigen Blüten, finde es heraus. Nimm dir eine Woche, in der du alle Richtungen, die du magst, probierst. Schalte den Kopf aus und spüre in dich hinein. Wobei geht dein Herz am meisten auf? Das ist auch die Richtung, die du unterrichten sollst. Denn nur der Yogastil, für den du selbst brennst, kann auch leidenschaftlich vermittelt werden.

2. Weg zu deinem Yogastil: Beobachte aber ahme nicht nach

Klar, gerade am Anfang neigt man dazu, sich bei Yogalehrern, die man bewundert, einiges abzuschauen. Das ist auch gut so. Aber passe dabei auf, dass du nicht versuchst genau gleich zu sein. Denn, wie es auch in anderen Lebensbereichen ist, die Kopie ist selten besser als das Original. Nimm dir stattdessen die Teile davon, die dir gefallen, und interpretiere sie auf deine ganz persönliche Art und Weise neu.

Lesetipp: Die Kunst authentisch zu sein – Dos & Don’ts für Yogalehrer >>

(Anzeige)

3. Weg zu deinem Yogastil: Hab Geduld

Ich weiß, das hören wenige gerne. Aber so ist es. Je öfter du etwas machst und je stärker du dich mit einer Materie befasst, umso besser wirst du darin. Der eigene Stil braucht seine Zeit, um sich zu entwickeln und zu formen. Fehler, aus denen du lernst, gehören hier genauso dazu.

4. Weg zu deinem Yogastil: Hör auf das Feedback deiner Schüler

Du musst sie nicht direkt danach fragen. So würdest du eher ein Gefühl der Unsicherheit vermitteln. Es reicht schon, deine Schüler nur zu beobachten. Wie reagieren sie auf bestimmte Dinge, die du sagst? Wie reagieren sie auf Übungsabfolgen oder Themen, die du dir für deinen Unterricht ausdenkst? Hin und wieder kommt auch sicher der ein oder andere zu dir und wird dir sagen, dass etwas ganz besonders gut war. Hör darauf und reflektiere.

Lesetipp: Kundenbindung: Wie gehe ich mit der Unverbindlichkeit von Schülern um? >>

5. Weg zu deinem Yogastil: Lass deinen Charakter und deine Interessen einfließen

Bist du eher ruhig und gelassen oder eine quirlige, energiegeladene Person? Ganz egal, aber lass deinen Charakter und deine Vorlieben in deinen Unterricht einfließen. Du liebst schweißtreibende Workouts? Wie wäre es mit einer Art von Power Vinyasa? Du erzählst gerne Geschichten? Bau deine Yogastunden um eine Story auf. Du bist leidenschaftlicher Läufer? Unterrichte gezielt Yoga für Läufer. Du tanzt gerne? Gib deinen Stunden einen Touch davon.

Finde deinen Yogastil: 5 Wege zu deiner eigenen authentischen UnterrichtsweiseClick To Tweet

 

Ich hoffe, dir damit eine kleine Hilfestellung gegeben zu haben, sofern du noch auf der Suche nach deinem ganz persönlichen Yogastil bist.

Deine Julia

Finde deinen Yogastil: 5 Wege zu deiner eigenen authentischen Unterrichtsweise | Wenn du frisch nach der Ausbildung beginnst Yoga zu unterrichten, ist es oft gar nicht so einfach, deinen eigenen Yogastil zu finden. Der ist allerdings das Fünkchen, das deinen Unterricht ausmacht, und auch ein Grund dafür, warum deine Schüler zu dir kommen. Deshalb habe ich hier fünf Wege für dich, wie du deine ganz persönliche Unterrichtsweise findest.
Kategorie: Yogalehrer 1x1

von

Hallo ich bin Julia, Yogalehrerin und Bloggerin bei Yoga & Juliet. Yoga war für mich früher ein Ausgleich zu meinem fordernden Beruf als angehende Rechtsanwältin. Nach meiner Kündigung und darauf folgender Selbstfindungsreise durch Südostasien habe ich allerdings beschlossen meine Leidenschaft zum Beruf zu machen und mich mit Yoga & Juliet selbstständig gemacht. Auf Oh My Yogi schreibe ich zum Thema "selbstständig machen als Yogalehrer" um dir bei deinem Sprung in die eigene Selbstständigkeit zu helfen.

4 Kommentare

  1. Hallo Julia,

    ein Beitrag, der genau wiederspiegelt, was mir aktuell durch den Kopf schwirrt. Ich bin Yogalehrerin, aktuell wohnthaft auf Bali. Du warst ja selbst in Südostasien unterwegs und so weisst du bestimmt, Yoga ist sehr präsent auf Bali. Ich unterrichte aktuell nicht, da ich wirklich selbst noch begreifen muss, was mein eigener Stil ist. Es war lange Jivamukti, nun gehe ich eher in Yin über, das variiert ja auch von Lebensphase zu Lebensphase. Jeder Stil gibt dir etwas, abhängig davon, was du aktuell brauchst. Aber bevor ich es für mich selbst noch nicht weiss, solange möchte ich auch nicht unterrichten, denn man spürt die Authentizität eines Lehrers, das tue ich zumindest. Ich unterrichte am Liebsten in dem Element, in dem ich mich auch am stärksten spüre, um einfach alles zu geben. Vielen Dank für deinen Beitrag!

    Liebe Grüße aus Bali! Jasmin

    • Liebe Jasmin,
      erstmal danke für dein Kommentar. Oh Bali <3 wie schön. Im September bin ich auch endlich wieder da. Can't wait. Vl ergibt sich ja ein gemeinsames Yoga'n? Würde mich freuen.
      Ganz so eng würde ich das aber an deiner Stelle gar nicht sehen. Unterrichte doch einfach das was sich für dich gerade richtig anfühlt. Dann ist es auch authentisch. Wenn das an einem Tag Yin und am anderen Jivamukti ist, dann ist das doch auch in Ordnung. Ich finde nicht, dass man sich auf einen Stil festlegen muss, wenn man mehrere Stile lebt. Gerade deine Vielfältigkeit kann doch auch auf schöne Art und Weise authentisch sein <3
      Alles alles Liebe
      Julia

  2. Hallo Julia,

    ein sehr schöner Artikel für alle Anfänger und für alle anderen ein toller Blog. Vielen Dank für Deine Inspiration!
    Liebe Grüße
    Jess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.