Monate: Februar 2016

Retreat-Tipp // Vilas Turske im Interview über sein Osterretreat 2016 in Berlin

Über die Osterfeiertage 2016 geben die beiden Anusara Yogalehrer Lalla & Vilas Turske ein Retreat in Berlin. Ich werde es mir dort richtig gut gehen lassen und meiner Yogapraxis – passend zum Thema „Frühlingserwachen“ – einen Frühjahrsputz gönnen. Damit auch du weißt, ob das Retreat für dich passt, habe ich Vilas vorab ein paar Fragen dazu gestellt.

Wie du den richtigen Yogalehrer für dich findest

Alle reden von diesem Yoga und du hast dich endlich entschlossen es auch mal auszuprobieren. Du hast schon bei Google „Yoga + deine Stadt“ eingegeben und warst überrascht, wie viele Ergebnisse dort erscheinen. Es gibt unzählige Yogalehrer in deiner Stadt und jeder unterrichtet einen anderen Stil, der dir sowieso nichts sagt. Aber sie versprechen alle das selbe: Yoga wird dein Leben verbessern.

5 Tipps, die dir helfen endlich regelmäßig zu meditieren

// Link // „Meditation ist zum Glück in den letzten Jahren aus der Eso-Schiene rausgerückt und wurde – nicht zuletzt wegen wissenschaftlichen Beweisen – zu einem anerkannten Tool für ein zufriedeneres Leben. Aber warum ist es so schwer regelmäßig zu meditieren?“ Dieser Frage gehe ich in meinem neuen Artikel auf freshme.de auf den Grund. Außerdem habe ich fünf Tipps für dich, damit du nicht in diese Falle tappst und eine regelmäßige, heilsame Meditationspraxis in deinem Leben integrieren kannst.

Mit den Füßen im Sand die Sonne grüßen – wie du erfolgreich dein eigenes Yoga Retreat organisierst

// Gastartikel von Deborah Bertram // Einer der angenehmsten Nebeneffekte des Yogalehrerberufes? Du kannst im Grunde überall unterrichten! Sei es auf der magischen Insel Bali oder in der zauberhaften Bergwelt Österreichs. Eine Yogareise bringt Erholung für Körper, Geist und Seele und leistet einen ordentlichen Intensivschubs für die Yogapraxis deiner Schüler. Hört sich traumhaft an? Ist es auch!

To sell or not to sell: Das Drama zwischen Hobby und Berufung

Alles in der Welt ist Bewegung. Für den Menschen ist es so natürlich kreativ zu sein, sich zu entwickeln und sich auf eine bestimmte Art und Weise auszudrücken. Deshalb malen, musizieren, unterhalten und tanzen wir. Unsere Leidenschaft und Liebe bringen wir auf die unterschiedlichsten Arten in die Welt. Das ist unser Antrieb, unsere Lebensfreude und man könnte sagen unsere ganz eigene Melodie. Ich weiß, der Vergleich ist etwas kitschig, aber das Leben als Musikstück zu betrachten finde ich durchaus sinnvoll.