Jahr: 2016

Wie sieht der Alltag eines Yogalehrers aus? Ein Erfahrungsbericht.

Okay, du hast dich also dazu entschieden, dich als Yogalehrer selbstständig zu machen; aber fragst dich, wie denn eigentlich der Alltag eines Yogalehrers so aussieht? Das ist natürlich von Person zu Person verschieden und hat viel damit zu tun, ob du den Beruf nebenberuflich ausüben oder ausschließlich als Yogalehrer arbeiten möchtest. Um eine Vorstellung zu bekommen, gebe ich dir heute einen kleinen Einblick in meinen ganz persönlichen Alltag als Yogalehrerin.

Aparigraha. Oder wie war das noch mal mit den Geschenken?

Aparigraha, die yogische Genügsamkeit, und unsere weihnachtliche Tradition des Schenkens scheinen sich erst mal zu widersprechen. Aber da wir nicht wie die Einsiedler in einer Höhle leben, sondern Yoga in unseren weltlichen Alltag integrieren, habe ich mir dir Frage gestellt, wie wir beides verbinden und ohne schlechtes Gewissen ordentlich Freude am Schenken empfinden können.

Christmas Gifts for Yogis #3 // Wenn Worte nicht mehr reichen – große Geschenke ab 50 €

Manchmal wollen wir mehr schenken als „nur“ eine Kleinigkeit. Wir möchten etwas verschenken, was unsere großen Gefühle ausdrückt und große Freude bereitet. Etwas Großes halt. Darum findest du in meinem letzten Teil des Christmas Gift Guides Inspirationen ab 50 € aufwärts. Viel Spaß beim Verschenken und Beisammensein!

Christmas Gifts for Yogis # 2 // Von Dingen und Momenten – meine ganz persönliche Wunschliste

Die letzten Jahre empfand ich Weihnachten eher als stressig. Dieses Jahr fokussiere ich mich auf das Schöne. Schenken macht Spaß. Die Zeit in der ich mich in meinem Kopf mit einer lieben Person beschäftige und darüber nachdenke, was sie wohl erfreuen würde, die Aufregung vor dem Auspacken, um dann schließlich in freudige Augen zu schauen. Unbezahlbar. Darum habe ich mir dieses Jahr auch eine Wunschliste zusammengestellt, ganz so wie früher, als auf meinem Wunschzettel noch ein Hund und ein kleines Geschwisterchen standen.

Christmas Gifts for Yogis # 1 // Schön, dass du da bist – kleine Geschenke für unter 50 €

Ups, der dritte Advent ist schon vorbei und du hast noch nicht alles für Weihnachten zusammen? Willkommen im Club. Ich liebe das Bummeln und Ausschau halten nach DEM Geschenk und so dauert es jedes Jahr länger als geplant. So ein Geschenk möchte schließlich sorgfältig ausgesucht und individuell sein. Etwas, über das ich mir Gedanken gemacht habe, und etwas, das bleibt. Auf meiner Weihnachtsshopping-Tour durchs unendliche Internet habe ich die Dinge für euch zusammengetragen, die ich entweder selbst verschenke, getestet habe oder mir unter den Weihnachtsbaum wünsche.

5 Vorurteile über Yoga. Erkennst du dich wieder?

Keine Frage, Yoga ist in unserer Gesellschaft angekommen – und hat vor zu bleiben. War die „indische Gymnastik“ noch vor 20 Jahren nur etwas für Hippies und Freaks, schwingt sich heutzutage fast jeder in den herabschauenden Hund, der was auf sich hält. Denn es hat sich relativ schnell rumgesprochen, dass Yoga nicht nur unserem Körper, sondern auch unserem Geist, unheimlich gut tut.

Herbstdepression? Wie du im tiefsten November zurück zur Dankbarkeit findest

Wie gemein unser Gehirn ist! Wir könnten uns doch jetzt erfreuen, an den tollen Herbstfarben, den goldenen, gelben, grün-braunen Blättern, an den dicken Strick-Kuschelpullovern, die wir endlich wieder tragen dürfen, den Lebkuchen, die in den Supermarktregalen stehen oder – noch besser – dem Stollen! Und wir könnten uns doch freuen über verregnete Wochenenden, an denen wir ohne schlechtes Gewissen einfach drinnen bleiben könnten und besagten Lebkuchen und Stollen bis zum Abwinken verputzen dürfen. Wir freuen uns aber nicht.

Angst vor der Selbstständigkeit: Emotionen und Zweifel, die dir auf dem Weg begegnen können

Die Suche nach dem richtigen Raum, Konkurrenzanalysen oder Marketing – alles recht trockene Themen. Beim Schritt in die Selbstständigkeit geht es allerdings nicht nur darum. Im Gegenteil, es stecken jede Menge Emotionen dahinter. Gefühlschaos und persönliche Höhen und Tiefen inklusive. Deshalb möchte ich heute auch ein persönlicheres Thema mit dir teilen und dir erzählen, welche Ängste und Zweifel bei mir dahintergesteckt haben und nach wie vor dahinterstecken.

Das ist aber nicht yogisch…

In der Yogaszene hat sich etwas unheimliches breit gemacht: Der Selbstoptimierungsdrang. Und damit einhergehend die Verurteilung derer, die das Ganze ein bisschen lockerer angehen. Yoga wird gleichgestellt mit immer neuen Ernährungsrichtungen (je nach dem was gerade angesagt ist) Schönheitsidealen, Verhaltensweisen… Und nur wer das alles sofort und absolut in sein Leben integriert ist wirklich yogisch. Alle anderen, die ihren eigenen Weg gehen oder sich langsam vorarbeiten, sind… es eben nicht. Und kriegen das auch ganz schnell vor den Latz geknallt.